07. Oktober 2010

Individuelle Lichtlösung - Das Maki Buildung auf dem Novartis Campus

Seit einigen Jahren ist der Hauptsitz der Novartis Pharma AG ein Ort reger Bautätigkeit: Auf dem Werksgelände St. Johann in Basel entsteht der Novartis Campus – bis zum Jahr 2030 wird das Areal grundlegend umgestaltet, etwa 10.000 Menschen sollen letztlich hier arbeiten. Die zahlreichen Forschungs-, Repräsentanz- und Verwaltungsbauten werden nach Plänen international prominenter Architekten errichtet. Tadao Ando, David Chipperfield, Diener & Diener, Frank O. Gehry, Adolf Krischanitz, Peter Märkli, Álvaro Siza und einige andere werden ihre Handschrift hier hinterlassen oder haben es bereits getan.

Eines der jüngst fertiggestellten Gebäude auf dem Novartis Campus in Basel ist das Bürogebäude WSJ 174, das sogenannte Maki Building, geplant vom japanischen Architekten Fumihiko Maki [Bild: Lukas Roth, Köln]

„Light follows architecture“ war die Maxime der Planer und Architekten beim Maki Building, das durch seine hohe Transparenz und Offenheit gekennzeichnet ist [Bild: Lukas Roth, Köln]

Die einzelnen Büroetagen des Maki Building sind durch geschossübergreifende Räume miteinander verbunden [Bild: Lukas Roth, Köln]

Die Lichtplaner standen vor der Herausforderung, das lichte Volumen von Leuchtenkörpern frei zu halten und gleichzeitig gute visuelle Bedingungen für die Büroarbeit bereitzustellen [Bild: Lukas Roth, Köln]

In enger Zusammenarbeit mit Siteco wurde für die Multi-Space-Arbeitsplätze eine kundenspezifische Zwei-Komponenten-Lichtlösung aus T16 Leuchtstofflampen und LEDs realisiert [Bild: Lukas Roth, Köln]

Für die Rundumentblendung der Indirektkomponente von Schreibtisch- und Sideboard-Leuchten sorgen hochpräzise Siteco Eldacon® Mikroprismenstrukturen [Bild: Lukas Roth, Köln]

Zwischen zwei gegenüberliegenden Schreibtischebenen verläuft eine fixe Mittelkonsole, auf der die 2m lange Leuchte in 70cm Höhe über der Arbeitsfläche aufgeständert ist [Bild: Lukas Roth, Köln]

Die Masterplanung, die alle Abschnitte zu einer Einheit zusammenführt, wurde von Vittorio Magnago Lampugnani aus Mailand erstellt. Eines der jüngst fertiggestellten Campusgebäude ist das Bürogebäude WSJ 174, das sogenannte Maki Building, geplant vom japanischen Architekten Fumihiko Maki. Auf sieben Etagen beherbergt es Büros mit insgesamt 150 Multi-Space-Arbeitsplätzen.

Ungebrochene Großzügigkeit

„Light follows architecture“ war die Maxime der Planer und Architekten bei diesem Projekt, das durch seine hohe Transparenz und Offenheit gekennzeichnet ist. Die einzelnen Büroetagen sind durch geschossübergreifende Räume miteinander verbunden. Nicht eine Wand verstellt die Büroetagen, die von großen Fensterflächen gerahmt werden. Diese ungebrochene Großzügigkeit sollte auf gar keinen Fall durch das Beleuchtungskonzept gestört werden. Die Lichtplaner vom Büro Licht Kunst Licht standen deshalb vor der schwierigen Herausforderung, das lichte Volumen von Leuchtenkörpern frei zu halten, aber trotzdem gute visuelle Bedingungen für die Büroarbeit bereitzustellen.



Gelöst wurde diese Anforderung mit einer kundenspezifischen Sonderentwicklung, die in enger Zusammenarbeit mit Siteco realisiert wurde: Lichttechnisch war eine Leuchte mit nur etwa 1,40m Lichtpunkthöhe vorgesehen, die somit deutlich näher an den Bereich der Sehaufgabe „heranrückt“ als Stehleuchten mit rund 1,90m Höhe. Dies war einerseits die Voraussetzung für den sinnvollen Einsatz der LED-Technik als direkt strahlende Komponente, andererseits eine besondere Herausforderung für den Umgang mit dem Indirektlicht. Um eine homogene Deckenausleuchtung zu erreichen, wurden korrespondierend zu den LED-Leuchten an den Schreibtischen Sideboard-Leuchten ohne LED auf den Büromöbeln vorgesehen – mit exakt der gleichen Lichtpunkthöhe.

Integrierte Zwei-Komponenten-Lichtlösung
Zwischen zwei gegenüberliegenden, individuell höhenverstellbaren Schreibtischebenen verläuft eine fixe Mittelkonsole, auf der eine 2m lange Leuchte in 70cm Höhe über der Arbeitsfläche aufgeständert ist. Die Leuchte bildet einen festen Bestandteil des Büromöbels, was einer intensiven Abstimmung mit dem Möbellieferanten bedurfte. Sie übernimmt zwei Funktionen: Zum einen leuchten High-Power-Leuchtdioden mit maßgeschneiderten Vorsatzoptiken direkt den Bereich der Sehaufgabe aus. Jeder Mitarbeiter kann dieses Direktlicht an seinem Tisch separat schalten. Zum anderen hellen Leuchtstofflampen als Indirektkomponente die Raumdecke auf. Nur ein ganz kleiner Anteil ihres Lichtstroms wird über einen transluzenten PMMA-Streifen auch nach unten abgegeben. Die Aufhellung der Decken über den gesamten Grundriss erfolgt über die auf den Sideboards installierten Lichtprofile, hier allerdings ohne LED-Direktlicht.

Die ungewöhnlichen Leuchtenpositionen forderten für die Indirektkomponente der Schreibtisch- und der Sideboard-Leuchten eine sorgfältige Entblendung, denn stehende Personen können von oben auf die Leuchte schauen. Als Abdeckung kommen deshalb Eldacon® Mikroprismenplatten zum Einsatz. Diese koppeln das Licht homogen aus und sorgen für Rundumentblendung: Bereits im Jahr 2007 begann im Hause Siteco eine umfangreiche Entwicklungsarbeit, die u. a. Auswahl, Anordnung, Optik und Thermomanagement der LED und die Lichtlenkung des Leuchtstofflampenlichts durch Reflektoren und prismatische Strukturen beinhaltete. In Bemusterungen und Testaufbauten zeigten sich einmal mehr die Vorteile der Siteco Eldacon® Lichtlenkungstechnologie mit hochpräzisen Mikroprismenstrukturen, die eine ausgewogene Leuchtdichte – ohne sichtbare Lampen – bei hohem Wirkungsgrad ermöglicht.

Mit T16-Leuchtstofflampen und Optik-LED sind Lichtquellen im Einsatz, die im Vergleich zu Kompaktleuchtstofflampen in herkömmlichen Stehleuchten eine höhere Effizienz bieten. Damit ist auch eine reduzierte Anschlussleistung pro Arbeitsplatz möglich. Weitere Einsparpotenziale setzt die per DALI-Protokoll realisierte tageslichtabhängige Steuerung der Indirektkomponente frei. Interessante funktionale Details sind die Nutzung einer der beiden Leuchtstofflampen als Notbeleuchtung und die Möglichkeit, Einzelleuchten über ein Verbindungselement zu Lichtbändern zusammen zu koppeln.




 
 

STELLENANZEIGEN

ON-LIGHT-jobs.com – Das Jobportal im Lighting Business!

Branchennachrichten

Zumtobel Group rüstet Flughafen Oslo mit 21.200 LED-Leuchten aus

Der internationale Lichtkonzern Zumtobel Group...

Osram Essentials für den Installationsprofi

Osram Essentials bietet Installateuren und...

Richard Pflaum Verlag ist neuer Mitherausgeber der Frankfurt daily

Tageszeitung zur Light+Building in Frankfurt – Ab...

CARDAN evolution – Neuartige Form der kardanischen Akzentbeleuchtung

Mit modernster LED-Technologie und raffiniertem...

Light+Building 2018 - Noch bis zum 20.12. zu „Young Design“ anmelden

Zur Light+Building, vom 18. bis 23. März 2018,...

White light

Elegante weiße Leuchten von LDM – Stilvolle...

Forschungsprojekt „UV-Power“

LED-Ersatz für herkömmliche UV-Lichtquellen -...

Zumtobel präsentiert vier Office-Leuchten in neuer farblicher Vielfalt

Ein Mehr an Farben bereichert die Architektur mit...

lichtbasis ist der neue Nr.1 Premium Partner der Firmen Lival und Nordic Aluminium

Im Rahmen dieser strategischen Partnerschaft wird...

60. Jubiläum der Designikone PH 5 - Neue leuchtende Farbkombinationen

Im Februar 2018 präsentiert Louis Poulsen den...

euroLighting bringt erstes Dim-to-warm-Modul in AC-Technologie auf den Markt

Auch als Tunable White-Modul nutzbar – Mit dem...

online-Forum

on-light Forum

Produkt des Monats

Produkt des Monats
Dezember 2017

SLPIT-IT-PRO – Für papierdünne Wand- und Deckenausschnitte



Projekt des Monats

Projekt des Monats
Dezember 2017

50Hertz Berlin - Individuelle Lichtlösung



Im Portrait

Im Portrait

Keine Leuchten von der Stange



Newsletter

 

 

ON-LIGHT-jobs.com | Das Jobportal im Lighting Business luxlumina | Schweizer Magazin für Architektur und Licht

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de

SylBay LED - Die ausgeklügelte Hallenpendelleuchte