24. Mai 2022

Alte Meister in neuem Licht - Maßgeschneidertes Lichtkonzept für das Städel Museum

Über 1.000 neue Leuchten für ein neues Kunsterlebnis: Im Städel Museum in Frankfurt am Main holt Zumtobel für die Sammlungsräume „Alte Meister“ in seinem innovativen Lichtkonzept das Licht von draußen nach drinnen. Dafür wird das Beleuchtungsniveau an das aktuell vorherrschende natürliche Licht angepasst. Die neue Beleuchtung unterstreicht die Ausdruckskraft der Werke, harmonisiert die Räume mit und ohne Tageslicht und senkt dank LED-Technik den Stromverbrauch.

Wo früher einzelne Werke mit zahlreichen Strahlern akzentuiert wurden, sorgen nach der Modernisierung tageslicht-ähnliche Kunstlichtdecken für eine allgemeine Raumbeleuchtung [Bild: Städel Museum, Wolfgang Stahr]

In den Oberlichtsälen wurden mehr als 1.100 Meter TECTON Lichtband-Systemleuchten verbaut. Sie hinterleuchten die markanten Glasoberlichter und sorgen für ein einheitliches Beleuchtungsniveau – angepasst auf das natürliche Licht außen [Bild: Städel Museum, Wolfgang Stahr]

Mit dem vom Zumtobel entwickelten Beleuchtungskonzept mit über 1.000 neuen Leuchten erscheinen die Sammlungsräume „Alte Meister“ im Städel Museum in Frankfurt am Main in neuem Licht. Das Konzept unterstreicht die Ausdruckskraft der Werke, gleicht die Unterschiede zwischen Räumen mit und ohne Tageslicht aus und reduziert gleichzeitig den Stromverbrauch [Bild: Städel Museum, Wolfgang Stahr]

Ziel der Modernisierung der Beleuchtungstechnik war es, die Bild- und Raumwirkung zu verbessern, die Seitenkabinette optisch aufzuwerten und mit der Umstellung auf LED-Technologie die Nachhaltigkeitsziele des Städel Museums zu unterstützen [Bild: Städel Museum, Wolfgang Stahr]

Die Wirkung von Kunst entsteht im Zusammenspiel von Licht, Farbe und Raum. Besonders eindrücklich erleben Kunstinteressierte das in den wiedereröffneten Sammlungsräumen „Alte Meister“ im Städel Museum in Frankfurt am Main. Nach mehr als einem Jahr Planung und Umbau erscheinen die rund 400 ausgestellten Kunstwerke aus dem 14. bis 18. Jahrhundert in neuem Licht – dank rundum erneuerter Beleuchtung sowie einem neuen Farbschema. Im Beleuchtungskonzept von Zumtobel unterstreichen über 1.000 Leuchten die Ausdruckskraft der Werke subtil und gleichen zudem die Unterschiede in den Räumen mit und ohne Tageslicht aus. Gleichzeitig wird der Lichtstromverbrauch deutlich reduziert.



Die Zusammenarbeit zwischen den Museumsverantwortlichen, Zumtobel und den Experten für Ausstellungsgestaltung von Bach Dolder war die erste Modernisierung im Städel Museum dieser Größenordnung seit zehn Jahren. Ziel war es, die Bild- und Raumwirkung zu verbessern, die Seitenkabinette optisch aufzuwerten und mit der Umstellung auf LED-Technologie zu den Nachhaltigkeitszielen des Städel Museums beizutragen.

„Unser bis dato größter Kompromiss in der Sammlungsgestaltung war die deutlich unterschiedliche Wirkung von Tageslichträumen und Räumen ohne natürliches Licht“, sagt Katja Hilbig, Leiterin des Ausstellungsdienstes im Städel Museum. „Wir wollten eine gute Mischung aus Tages- und Kunstlicht erreichen. Und dabei konservatorische und atmosphärische Anforderungen fein ausbalancieren.“ Hierzu änderten die Verantwortlichen von Zumtobel den Schwerpunkt des Lichtkonzepts: Wo früher einzelne Werke mit zahlreichen Strahlern akzentuiert wurden, sorgen heute tageslicht-ähnliche Kunstlichtdecken für eine allgemeine Raumbeleuchtung, die besonders harmonisch wirkt und auch die Exponate miteinschließt.

Kunstlicht adaptiert Naturlicht

Umgesetzt wurde das Konzept in den Oberlichtsälen mit mehr als 1.100 Metern TECTON Lichtband-Systemleuchten. Sie hinterleuchten die markanten Glasoberlichter und sorgen für ein einheitliches Beleuchtungsniveau – abhängig vom natürlichen Licht außen: „Wir möchten, dass unsere Besucherinnen und Besucher wahrnehmen, ob es ein eher trüber Tag ist – oder ob wir strahlend blauen Himmel haben“, sagt Thomas Pietrzak, Leiter des Technischen Diensts im Städel Museum. „Damit sie aber niemals komplett im Dunkeln stehen, reguliert ein Tageslichtmesskopf die Raumbeleuchtung entsprechend nach.“ Die Steuerung der Lichtanlage übernimmt das Lichtmanagementsystem LUXMATE. Mit 5.000 Kelvin imitieren die TECTON-Leuchten das natürliche Tageslichtweiß. „Früher lag es im Trend, Ausstellungsräume eher kühler zu beleuchten. Aber wir haben gemerkt, dass unsere Besucherinnen und Besucher das als zu kalt oder eben unterkühlt empfinden“, erklärt Katja Hilbig.

In den Kabinetten ohne Tageslicht wurde die vielseitige LED-Paneel-Leuchte OMEGA PRO2 aus dem Sortiment von Thorn installiert. Aus rund 800 Einzelleuchten haben die Beleuchtungsexperten zusammenhängende Lichtdecken kreiert, die mit tunableWhite-Technologie, einem besonders guten Farbwiedergabeindex von CRI 90 und ihrer geringen Bauhöhe überzeugen. Aus dem Portfolio von Zumtobel kommen dort außerdem SUPERSYSTEM II LED-Strahler und Projektorstrahler zum Einsatz.

In den hohen Sälen des Museums setzen die Strahler ARCOS III zoomfocus subtile Akzente. Wo früher zusätzliche Optiken benötigt wurden, können viele Lichtwirkungen heute direkt eingestellt werden. Um Museumsbesuchern die unverfälschte Schönheit der „Alten Meister“ zu vermitteln, testete das Zumtobel Team genau aus, welche Einstellung die gewünschte Wirkung für das jeweilige Werk erzielt. „Zusätzlich haben wir optische Vorsätze genutzt, beispielsweise Ovalzeichner. Sie erweitern die Möglichkeiten nochmals“, sagt Jens Lohse vom Zumtobel Vertriebsbüro Frankfurt am Main.

Wichtig für die Inszenierung war es auch, die passende Lichtfarbe zu treffen und diese über eine Bluetooth-Funkschnittstelle individuell im Bereich zwischen 2.700 K (Warmweiß) und 6.500 K (Tageslichtweiß) einzustellen. So wird verhindert, dass zum Beispiel Blattgold plötzlich rosastichig wirkt: „Der Korridor an Farbnuancen, die wir im Museum tatsächlich nutzen, ist allerdings eng begrenzt“, sagt Katja Hilbig. „Eine wichtige Qualität dabei ist, dass unsere Besucherinnen und Besucher die unterschiedlichen Einstellungen gar nicht wahrnehmen.“

Perfekt inszeniert und nachhaltig aufgestellt

Das runderneuerte Lichtkonzept passt nicht nur zu den ästhetischen Ansprüchen, sondern auch zu den Nachhaltigkeitszielen des Städel Museums: „Durch die Umrüstung auf LED und das neue Lichtkonzept können wir voraussichtlich rund ein Drittel der Beleuchtungsenergie einsparen“, blickt Thomas Pietrzak in die Zukunft. Kosten reduziert das Museum aber auch durch einen verminderten technischen Wartungsaufwand: „Früher hatten wir 20 bis 25 Strahler pro Kabinett – und einen enorm hohen Instandhaltungsbedarf.“ Heute ergänzen ausgewählte Spots das flächige Deckenlicht.

Die Sammlung „Alte Meister“ wird nun zum Maßstab für weitere Modernisierungsschritte innerhalb des Hauses – mit Unterstützung und Expertise von Zumtobel. „Licht kommt nicht vom Fließband“, resümiert Katja Hilbig. „Gerade deshalb fühlen wir uns bei Zumtobel sehr gut aufgehoben.“




 
 

Neue Stellenanzeigen

Seit 2002 vermittelt on-light JOBS - ON-LIGHT-jobs.com - Das Jobportal im Lighting Business!

Aktuelle Branchennews

Bauprojekt Koralmbahn Granitztaltunnel - Sicherheit im Untertagebau

Zumtobel bringt das Internet der Dinge unter Tage...

TONDA - Ein magisches Gleichgewichtsspiel wird zum Blickfang

Die neue Pendelleuchte Tonda von Ferruccio...

Stilvolle Beleuchtung im «Vieux Valais»

Einzigartiges Wechselspiel von Licht und Schatten...

Es hat den Dreh raus

Rutronik vertreibt das Raystar OLED mit...

„Die perfekte Beleuchtung einer Pflanzenwand“

Das neue ERCO Whitepaper - Ein wichtiger...

Hochwertiges Licht mit höchster Effizienz im Zhaga-Standard

Überarbeite LinearZ LED-Module von Lumitronix -...

Ausgezeichnet - Energieeffiziente Vollspektrum-LEDs von euroLighting

DHW-Serie belegt 3. Platz als Produkt des Jahres...

HELAGS – Hocheffiziente LED-Hallenleuchte für alle Höhen

High and low – hohe Effizienz, niedriger...

Inotec Sicherheitstechnik auf Feuertrutz 2022

Inotec Sicherheitstechnik zeigt am 29. und 30....

rauch Möbelwerke punkten mit einer TRILUX Sanierungslösung

74.000 Euro weniger Energiekosten pro Monat – Die...

PAILLA in neuer matt-schwarzer Ausführung

Maximale formale Konzentration und Eleganz in...

Produkt des Monats

Anzeige

Produkt des Monats
Juni 2022

KLIR – Leuchten-Design neu gedacht



Projekt des Monats

Anzeige

Projekt des Monats
Juni 2022

Kemper · Steiner & Partner Bochum - Lineare Lichtlösung



Im Portrait

Im Portrait

Handgefertigte Premiumleuchten für den maritimen Bereich



Newsletter

 

 

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de