01. Dezember 2021

Perfekt ausgeleuchtet - Blendfreie Brücke bildet Lückenschluss für Radfahrer und Fußgänger

Leuchtendes Beispiel für Effizienz, Nachhaltigkeit und vor allem Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer - In der Autostadt Wolfsburg sind die Weichen für die Verbesserung des Radwegenetzes längst gestellt. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die von 2020 bis 2021 neu errichtete Brücke über die verkehrsreiche Braunschweiger Straße – und ihre Beleuchtung.

Eine gleichmäßige Ausleuchtung der fünf Meter breiten Fläche für Fußgänger und Radfahrer ist garantiert [Bild: Stadt Wolfsburg/ emsLICHT AG]

70 speziell auf die Wolfsburger Brücke zugeschnittene Leuchten wurden in den Edelstahlhandläufen verbaut, um die Brücke zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher nutzbar zu machen [Bild: Stadt Wolfsburg/ emsLICHT AG]

Mit der neuen Fußgängerbrücke, die die Ortsteile Detmerode und Westhagen verbindet, wurde eine Lücke in der Erreichbarkeit des Landschaftsschutzgebiets sowie von schulischen Einrichtungen nachhaltig geschlossen [Bild: Stadt Wolfsburg/ emsLICHT AG]

Hohe Priorität für die Planung und Umsetzung hatte die Vorgabe, dass der Verkehr auf der Braunschweiger Straße unterhalb der Brücke nicht geblendet wird [Bild: Stadt Wolfsburg/ emsLICHT AG]

Die Fußgängerbrücke verbindet auf rund 90 Metern nicht nur die Ortsteile Detmerode und Westhagen miteinander, sondern fungiert auch als ein wesentliches Bindeglied für die Erreichbarkeit des Landschaftsschutzgebiets Rothehofer Forst einerseits sowie des Schulkomplexes inklusive Fach- und Gesamtschule und Kita andererseits. Vor allem radelnde Schüler sparen durch diesen Lückenschluss einen beträchtlichen Umweg entlang der Braunschweiger Straße und sind somit deutlich sicherer unterwegs.



Die im Brückenbau langjährig erfahrene Schmees & Lühn Holz- und Stahlingenieurbau GmbH & Co. KG aus dem emsländischen Fresenburg wurde mit dem Bau der Handläufe und Geländer beauftragt. Für die Beleuchtung holte Schmees & Lühn mit der Emslicht AG aus Geeste-Dalum einen in mehreren gemeinsamen Projekten bewährten Partner erneut ins Boot.

Gleichmäßige und ausreichend helle Ausleuchtung
Für die Stadt Wolfsburg stand neben der hohen Effizienz der LED-Technik vor allem die Sicherheit im Fokus. Sven Metzner, Planer für die öffentliche Beleuchtung in der aufstrebenden Metropole, erklärt die Anforderungen: „Für die richtlinienkonforme Ausführung der Brückenbeleuchtung standen mehrere Sicherheits- und Qualitätsaspekte im Vordergrund. Zum einen war eine homogene, gleichmäßige und ausreichend helle Ausleuchtung für die Nutzer – also Fußgänger und Radfahrer – das Ziel, damit keine ‚blinden Flecken‘ auf der fünf Meter breiten Route entstehen. Zugleich darf der unter der Brücke fließende Verkehr auf der Braunschweiger Straße keinesfalls geblendet werden. Die optische Gestaltung der Brücke spielte eine weitere, wenngleich untergeordnete Rolle: So sollte sie in beleuchtetem Zustand nicht wie eine Röhre wirken.“

Der Einsatz von LEDs gehört auch in Wolfsburg mittlerweile zum Standard und ist bei Neubau- und Sanierungsprojekten grundsätzlich vorgesehen. Hohe Lichtausbeute bei relativ geringen Energieverbräuchen, enorme Langlebigkeit der Produkte und die damit zusammenhängende Wartungsfreundlichkeit qualifizieren diese Technologie als besonders nachhaltig und auch als auf lange Sicht höchst wirtschaftlich. „Brücken sind nun einmal auf Dauerhaftigkeit hin konzipiert: Die technischen Einzelteile müssen also nicht nur haltbar, sondern bei Bedarf auch mit wenig Aufwand austauschbar sein“, so Sven Metzner weiter.

Leuchtmittel auf Brückenkonstruktion zugeschnitten

Wichtig für die ideale Ausleuchtung ist einerseits die Lichtverteilung, andererseits die Konstruktion der Brücke und des Geländers selbst. Die mit dem Stahlbau beauftragte Firma Schmees & Lühn und ihr Kooperationspartner Emslicht setzten die Planungen um. Die LED-Leuchtmittel wurden in die Handläufe an den beiden Längsseiten der Brücke eingeplant. Die Lamellen verhindern eine starke Ausbreitung des Lichts.

Tobias Tebbel, Prokurist bei Schmees & Lühn, kennt die Zusammenarbeit mit Emslicht persönlich nicht zuletzt auch als Projektleiter und weiß das Knowhow, die Zuverlässigkeit und die Flexibilität des Lieferanten besonders zu schätzen: „Es beeindruckt uns immer wieder, wie schnell es Emslicht stets gelingt, individuelle Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen. Hinzu kommt, dass die hochwertigen Produkte auch preislich absolut wettbewerbsfähig sind.“

70 Leuchten mit Dimmfunktion

Für die Fußgängerbrücke in Wolfsburg konzipierten der Geschäftsführer und Inhaber von Emslicht, Gerd Cosse, und sein -Team für die Edelstahlhandläufe eine Sonderanfertigung aus insgesamt 70 Leuchten. Um einen blendfreien Einsatz zu gewährleisten, führten die Techniker im Vorfeld diverse Lichtsimulationen durch, mit denen sich die verschiedenen Parameter – insbesondere Abstand, Höhe, Neigung, Lichtfarbe und Leistung – optimieren ließen. Mit Hilfe von Dialux Lichtberechnungen wurde die Ausleuchtung berechnet und visualisiert.

Die LEDs kommen nun auf eine Gesamtleistung von max. 1.200 W, um eine möglichst gleichmäßige Ausleuchtung zu erreichen. „Die Leuchten wurden von der Stadt Wolfsburg für den Nachtbetrieb optimal eingestellt. Gedimmt ergibt sich eine Leistung von nur ca. 200 Watt. In anderen Projekten der Brückenbeleuchtung sehen wir zudem einen möglichen RGB-Farbwechsel der Lichtfarbe vor. In diesem Fall hat der Auftraggeber diese Variante jedoch nicht als erforderlich erachtet“, blickt Gerd Cosse zurück.

Nicht blendend – Aber überzeugend
Weil für den Betrieb der LEDs lediglich eine Schutzkleinspannung von 24 V nötig ist, ist die elektrische Sicherheit gegeben. Außer den Leuchten und Leitungen lieferte Emslicht auch zwei Schaltschränke mit den benötigten Vorschaltgeräten, Sicherungen und Dimmer. Um auf einen nie gänzlich auszuschließenden Stromausfall vorbereitet zu sein, wurden die beiden Schränke an den gegenüberliegenden Enden der Brücke platziert.

Von einem „strahlenden“ oder gar „blendenden“ Beispiel für die Gestaltung einer Fußgängerbrücke wollen die Projektbeteiligten nicht sprechen. „Aber die Verbindung aus Ingenieur-Knowhow für soliden Brückenbau einerseits und innovativer Beleuchtung andererseits hat sich in Wolfsburg erneut als lückenlos und überzeugend erwiesen“, meint Gerd Cosse.




 
 

Neue Stellenanzeigen

Seit 2002 vermittelt on-light JOBS - ON-LIGHT-jobs.com - Das Jobportal im Lighting Business!

Aktuelle Branchennews

Griff und Licht immer in der richtigen Richtung

Der Handscheinwerfer SLP-2 von ESYLUX - Mit dem...

Verbesserte Strahlqualität - Cepton wählt 905-nm-Laser von ams OSRAM

Cepton wählt 905-nm-Laser von ams OSRAM zur...

Reitsport König – Im Galopp neu inszeniert

LTS unterstützt Gewinnerin eines Ladenbaukonzepts...

LED Linear Austria GmbH und KITEO GmbH werden zur KITEO Licht GmbH

Zwei leistungsstarke Premiummarken der LED...

Digitale Lichtsteuerung All-in-One

DALI-2-Controller und KNX-DALI-Gateway neu bei...

Smart City mit SIDEREA - Leuchtengruppen intelligent steuern

SIDEREA groupCONTROL für die bedarfsorientierte...

Smarte Beleuchtung für Chinas Sportstätten

Signify rückt die größte Wintersportveranstaltung...

CoeLux-„Himmel“ erhellt den Showroom FENIX Scenario

Die beleuchtungstechnischen Lösungen von CoeLux...

Neugründung - AURALIS limitless lighting

Penta, Castaldi und Arredoluce rücken Deutschland...

ZOOVER - Unter einem Hut

Die neue Pendelleuchte Zoover von Delta Light...

Studie zur automatischen Erkennung von Lampentypen in Recyclingströmen

EucoLight-Studie evaluiert technisches Verfahren...

Genuss mit Aussicht im V8cht Wien

Das gehobene Wiener Restaurant V8cht mit Bar und...

Produkt des Monats

Anzeige

Produkt des Monats
Januar 2022

SL 20.2 LED OPTIC – Schlankes Licht jetzt auch am Arbeitsplatz



Projekt des Monats

Anzeige

Projekt des Monats
Januar 2022

L’Osteria – Kerzenlicht-Atmosphäre



Im Portrait

Im Portrait

Handgefertigte Premiumleuchten für den maritimen Bereich



Newsletter

 

 

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de