07. Februar 2017

Palais Barberini - Perfektion in Architektur und Licht

Moderne Lichtlösungen für Potsdams neues Kunstmuseum - Nach vier Jahren Bauzeit wurde das Museum Barberini in Potsdam am 20. Januar 2017 im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel feierlich eröffnet. In 17 Ausstellungssälen präsentiert es gleich drei herausragende Schauen mit Werken von den Alten Meistern bis zur zeitgenössischen Kunst. Wechselnde Ausstellungen aus der Sammlung Plattner sollen künftig Besucher aus der ganzen Welt nach Potsdam locken.

Nach vier Jahren Bauzeit wurde das Museum Barberini in Potsdam am 20. Januar 2017 im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel feierlich eröffnet [Bild: Helge Mundt]

Das Beleuchtungskonzept setzt auf den Einsatz modernster Lichttechnik und unterstützt die erhabene Architektur des Neubaus mit einer zurückhaltend klaren Lichtführung [Bild: Helge Mundt]

Insgesamt 2.200 m² Ausstellungsfläche auf drei Geschossen umfasst das Museum Barberini [Bild: Helge Mundt]

Das Foyer des Museums mutet mit seinen zahlreichen Säulen und dem sanft ausgeleuchteten Deckengewölbe fast sakral an. Von hier aus geht es in die großzügigen Ausstellungsräume [Bild: Helge Mundt]

Die Ausstellungsräume im Kopfbau und im 2. Obergeschoss werden durch großformatige, revisionierbare LED-Lichtdecken mit einer textilen Bespannung gleichmäßig ausgeleuchtet [Bild: Stefan Müller, Berlin]

Bei den Lichtdecken kann die Lichtfarbe der LEDs mittels Tunable-White-Technologie im Bereich von 2.700K–6.500K unterschiedlichen Bedürfnissen angepasst werden [Bild: Museum Barberini]

Prominent gelegen im historischen Zentrum und in direkter Nachbarschaft zum Stadtschloss, wurde das barocke Palais Barberini vom Architekturbüro Hilmer & Sattler und Albrecht nach historischen Plänen rekonstruiert und im Inneren – mit Respekt vor dem historischen Vorbild – authentisch und modern gestaltet. Das Beleuchtungskonzept von Licht Kunst Licht setzt auf den Einsatz modernster Lichttechnik und unterstützt die erhabene Architektur des Neubaus mit einer zurückhaltend klaren und modernen Lichtführung.



Großzügiges Entree
Das Foyer des Museums mutet mit seinen zahlreichen Säulen und dem sanft ausgeleuchteten Deckengewölbe fast sakral an und empfängt die Besucher mit einer einladenden, charmanten Geste. Von hier aus geht es in die großzügigen Ausstellungsräume, die mit Eichenparkett ausgelegt und mit unterschiedlichen Wandfarben gestaltet sind. Insgesamt 2.200 m² Ausstellungsfläche auf drei Geschossen mit jeweils sechs Ausstellungsräumen umfasst das Museum Barberini – hierbei ergeben sich imposante Sichtachsen durch das Gebäude, die den Blick auf entweder Havel oder Alten Markt freigeben.

Ruhige Deckenbilder und Flexibilität in den Ausstellungsräumen
Die Kunstlichtbeleuchtung unterstützt die fließende Abfolge der Säle und den Charme der Raumtypen. Die im Seitenflügel des Erdgeschosses und des 1. Obergeschosses befindlichen Räume sind mit umlaufenden und neu konzipierten Lichtvouten ausgestattet. Sie geben ein angenehm weiches Grundlicht in den Raum, ohne den Montageort der Leuchten zu verraten. Zu Gruppen zusammengefasste Einbaurichtstrahler, sowie ein rechteckiger, umlaufender Rahmen aus Stromschienen zur flexiblen Aufnahme von Strahlern, bringen aus dem Rauminneren zusätzliches Akzentlicht auf die Exponate. Die bis zu 5 Meter hohen Ausstellungsräume im Kopfbau und im 2. Obergeschoss werden durch großformatige, revisionierbare LED-Lichtdecken mit einer textilen Bespannung gleichmäßig ausgeleuchtet. Sowohl bei den Lichtvouten, als auch bei den Lichtdecken kann die Lichtfarbe der LEDs mittels Tunable-White-Technologie im Bereich von 2.700K - 6.500K unterschiedlichen Ausstellungsbedürfnissen angepasst werden.

Das gesamte Lichtdeckenfeld wird von einer Stromschiene umschlossen, in der zusätzliche Strahler integriert werden, um einzelne Exponate mit zusätzlichem Licht herauszuarbeiten. Die Beleuchtungsstärken der einzelnen Räume werden durch die Empfindlichkeit der dort ausgestellten Kunstwerke bestimmt; so lassen sich die Beleuchtungsstärkeniveaus je nach konservatorischen Anforderungen regulieren.

Lichtqualität für die Kunst
Bei der Lichtkonzeption für die Ausstellungsräume waren für die Planer von Licht Kunst Licht die museal-konservatorischen Anforderungen maßgeblich: Eine ausgezeichnete Farbwiedergabe, niedrige UV-Emissionen und die Steuerbarkeit der Lichtquantitäten bei gleicher Farbtemperatur zählen dazu ebenso wie eine sehr gute Entblendung der Leuchten.




 
 

STELLENANZEIGEN

ON-LIGHT-jobs.com – Das Jobportal im Lighting Business!

Branchennachrichten

Licht bringt Wohlgefühl ins Gesundheitswesen

Bewegung hält Körper und Seele in der Balance –...

Sicher in staubiger Umgebung mit Redox von Wasco

Beim Bau und der technischen Ausstattung von...

Claypaky K-EYE HCR - Deutlich erweitertes Farbspektrum

Mit dem K-EYE HCR hat Claypaky ein LED-basiertes...

Mit einer starken Marke Glamox in die Zukunft

Um die globale Position als Anbieter...

Lichtmanagement heute – wissen, was geht

In den Monaten September und Oktober lädt WAGO zu...

So smart – Die Lampen von Feilo Sylvania

Mit den neuen Lampen der ToLEDo Smart LED-Range...

online-Forum

on-light Forum

Produkt des Monats

Produkt des Monats
August 2017

EKA – Licht, Design und Funktion im Quadrat



Projekt des Monats

Projekt des Monats
August 2017

Leuphana Uni Lüneburg - Symbol für Innovation und neue Ideen



Im Portrait

Im Portrait

Keine Leuchten von der Stange



Newsletter

 

 

ON-LIGHT-jobs.com | Das Jobportal im Lighting Business luxlumina | Schweizer Magazin für Architektur und Licht

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de

SylBay LED - Die ausgeklügelte Hallenpendelleuchte