05. Juli 2012

„Hot Lumen“-Angabe für LED begrüßt

Das deutsche Lichttechnologie-Unternehmen Global LightZ begrüßt die zunehmende Verbreitung von „Hot Lumen“-Angaben für LEDs. Die herstellerseitige Angabe der „Hot Lumen“, also der Lichtausbeute einer LED bei praxisnaher Betriebstemperatur, erleichtere Leuchtendesignern die realistische Einschätzung einer LED und den Vergleich mit möglichen Alternativtechnologien, so Geschäftsführer Klaus Wammes.

Erhitzt werden nur die Plasmaröhrchen bei der Produktion der e³-Plasmalampen. Im Betrieb bleiben die patentierten Leuchtmittel dagegen kühler als LED [Bild: Global LightZ GmbH]

Die von Global LightZ selbst entwickelte und für kundenspezifische Lösungen gefertigte e³-Plasmalampe erwärmt sich, im Unterschied zu anderen Arten von Plasmalampen oder Leistungs-LEDs, im Betrieb nur moderat. Ihre Lichtausbeute wird daher nicht in Abhängigkeit von der Betriebstemperatur, sondern nach den individuellen Vorgaben des Projektkunden bei der jeweiligen Betriebstemperatur spezifiziert.



In der Regel geben Hersteller von Leuchtdioden (LEDs) die Lichtausbeute ihrer Produkte (Lumen pro Watt aufgenommener Leistung) für eine Sperrschichttemperatur von 25 Grad Celsius an. Im Praxisbetrieb kann diese Temperatur jedoch weit über 100 Grad Celsius liegen, was die Lichtausbeute (und die Lebensdauer) reduziert. Integratoren von LEDs müssen daher häufig eigene Tests durchführen, um herauszufinden, welche Lichtleistung LEDs in praktischen Anwendungen erbringen können. Inzwischen gehen Leuchtdioden-Hersteller dazu über, neben dem Laborwert für 25 Grad auch die Lichtausbeute bei höheren Temperaturen anzugeben, wie sie im Dauerbetrieb der LEDs auftreten.

„Niederdruckplasma-Lampen wie die e³-Plasmalampe müssen nicht heiß sein, um Licht zu emittieren“, erklärt Klaus Wammes, Geschäftsführer von Global LightZ. „Das war ein Vorteil, den bereits die klassische Leuchtstoffröhre gegenüber der Glühlampe hatte. Mit der e³-Technologie haben wir eine ‚kühlere’ Alternative zur LED bei gleichwertiger oder besserer Energieeffizienz, Lichtqualität und Farbwiedergabe. Die differenziertere Angabe von ‚Lumen’ und ‚Hot Lumen’ bei LEDs erleichtert den Integratoren der Leuchtmittel den Vergleich der LED mit anderen Technologien. Das hilft auch, die Stärken alternativer Lichttechnologien zu erkennen. Wir selbst definieren und messen Leistungswerte für Kundenprojekte im realen Anwendungsfall und brauchen deshalb auch keine zwei verschiedenen Werte. Wir haben einen Wert, der für den Anwender relevant ist.“




 
 

Neue Stellenanzeigen

Seit 2002 vermittelt on-light JOBS - ON-LIGHT-jobs.com - Das Jobportal im Lighting Business!

Aktuelle Branchennews

Atmosphärisches Licht für das Haus am See

Über drei Etagen plus Kellergeschoss erstreckt...

Licht von der Decke – Systematisch weitergedacht

Die neuen DAC100 Decken- und DAS100 Pendel- und...

Was die Verpackung verrät

Neues EU-Energielabel für Leuchtmittel - Zum 1....

RAIDEN - Schlankes Flutlicht für anspruchsvolle Umgebungen

Sylvania präsentiert ein neues Mitglied seiner...

Wandelbares Licht für die Expo Dubai

Lichterlebnisse der Zukunft von vanory im...

CoeLux - Neuheiten mit Smart Sky Technologie

Die Kollektionen CoeLux können in diesem Jahr mit...

LEDS C4 eröffnet Design- und Innovationszentrum in Madrid

LEDS C4 setzt seinen Wachstumskurs fort und...

Midgard MODULAR – Klassiker in der Herz&Blut Edition

Klassiker in neuem Kleid - In Kooperation mit dem...

ALTIS – Kontrolliertes Licht. Maximale Leistung

Lichtleistung von bis zu 217.000 lm - Thorn...

Produkt des Monats

Anzeige

Produkt des Monats
Dezember 2021

NIME – Wahre Schönheit kommt von innen



Projekt des Monats

Anzeige

Projekt des Monats
Dezember 2021

"Shine on“ - Nahtlos integriertes Architekturlicht



Im Portrait

Im Portrait

Handgefertigte Premiumleuchten für den maritimen Bereich



Newsletter

 

 

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de