10. März 2014

Lichtskulptur für die "Luxusmeile" im Pariser Charles de Gaulle

Im April 2011 enthüllte der Generaldirektor des Flughafenbetreibers Aéroports de Paris, Pierre Graf, die Pläne für das umfangreiche Sanierungsprojekt der Module 2A und 2C am Terminal 2 des Pariser Flughafens Charles de Gaulle. Insgesamt 106 Millionen Euro waren für die Sanierung der Gebäude vorgesehen, 71 Millionen Euro davon für die Verbindung zwischen den beiden Modulen.

[Bild: Boy de la Tour / Artemide]

[Bild: Boy de la Tour / Artemide]

Und weniger als ein Jahr später, im März 2012, kann die neue Infrastruktur aus Laufbändern bewundert werden. Die Architektur, die vom Chef-Architekten der Aéroports de Paris Francois Tamisier, dem Architekten Marc Fidelle und dem Designer Marc Angely entworfen wurde, ist geprägt von Modernität, Einzigartigkeit und Kontrasten.



Die Verbindung zwischen den beiden Modulen dient Transitpassagieren der Flugunternehmen Emirates, Etihad, American Airlines, Cathay Pacific und Xl Airways. Nach dem nun abgeschlossenen Check-in, können die zahlreichen Passagiere auf der „Luxusmeile“ shoppen gehen, deren Geschäfte die Konsumenten mit den namhaftesten Marken der Bekleidungsindustrie, Lederwarenindustrie und Gastronomie anlockt.

Um diese mit einer einzigartigen und auffallenden Beleuchtung noch mehr in Szene zu setzen, hat Aéroports de Paris Artemide mit der Sonderanfertigung einer knapp 100m² großen Lichtskulptur beauftragt. Die von dem Mercury-System des Designers Ross Lovegrove inspirierte gigantische Leuchte besteht aus 519 Lichtsteinen aus Chrom, von denen 48 mit LED (35W) ausgerüstet sind. Mit ihren 5 Metern Höhe, 8 Metern Breite und 12 Metern Länge verleiht die Artemide-Leuchte dem Projekt eine besondere Dimension.

Die Reflektorscheibe, in der die Lichtsteine und das Licht reflektiert werden, lässt den Eindruck einer größeren Anzahl entstehen. Wie schwebende Mercury-Perlen, mit einem Gesamtgewicht von ungefähr anderthalb Tonnen. Mit dieser Sonderanfertigung setzt Artemide seine Signatur auf eine der Perlen der „Luxusmeile“ dieser neuen Verbindung zwischen den Modulen A und C. Die Lichtskulptur verbreitet den Eindruck von Leichtigkeit an einem Ort, der Erde und Himmel verbindet, und die Reise über die Wolken kann nicht schnell genug beginnen. Der Flughafenbetreiber rechnet mit jährlich rund 10 Millionen Passagieren, die diese Verbindung nutzen werden.




 
 

STELLENANZEIGEN

ON-LIGHT-jobs.com – Das Jobportal im Lighting Business!

Branchennachrichten

Sonderleuchten von Zumtobel inszenieren den Musikschulbau in Wolfurt

In Wolfurt entsteht ein neues Kultur- und...

ERCO Licht für LuxLight Singapur

Lux heißt „Licht“ auf Lateinisch. In der...

Glamox i41 – Langlebige LED-Module für effiziente Stallbeleuchtung

Glamox stellt eine neue LED-Leuchte speziell für...

Ein Streifen – Alle Weißtöne

Das komplette Weißspektrum in einem LED-Streifen...

LOGIC – Neue Beleuchtungslösung ohne Anfangsinvestition

Steigende Energiepreise, strengere...

online-Forum

on-light Forum

Produkt des Monats

Produkt des Monats
September 2017

NERO ACCENT – Akzentbeleuchtung im Kleinformat



Projekt des Monats

Projekt des Monats
September 2017

Careum Auditorium - Licht zur Freude und Licht zum Lernen



Im Portrait

Im Portrait

Keine Leuchten von der Stange



Newsletter

 

 

ON-LIGHT-jobs.com | Das Jobportal im Lighting Business luxlumina | Schweizer Magazin für Architektur und Licht

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de

SylBay LED - Die ausgeklügelte Hallenpendelleuchte