01. März 2024

Projekt des Monats
März 2024

Musée Savoisien Chambéry – Historische Hülle mit Künstlerischem Kern

Bereits im Dezember 2014 wurde das Musée Savoisien für die Öffentlichkeit geschlossen, um umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen hinsichtlich der Museografie und Zugänglichkeit des Gebäudes sowie zum Erhalt der Bausubstanz und zur Konservierung von Dokumenten durchzuführen. In 2019 haben die eigentlichen Renovierungsarbeiten im Museum begonnen und es wurde innerhalb von vier Jahren ein Ort geschaffen, der die vielseitige Historie der Stadt Chambéry, der Region Savoie und seiner Bevölkerung erzählt.

Die „Peintures murales de Cruet“ im Galeriegeschoss zeigen beeindruckende Wandmalereien aus dem Mittelalter, die von umlaufenden Wallwashern in der Decke wirkungsvoll in Szene gesetzt werden und den Eindruck eines zusammengehörigen Gesamtkunstwerkes vermitteln [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

In den vier Raumecken des Galeriegeschosses wurden separate Steuergruppen eingesetzt, um durch eine angepasste Dimmung parabolische Lichtabbildungen an den Stirnseiten zu vermeiden und eine möglichst homogene Ausleuchtung des Raumes zu gewährleisten [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Im Empfangsbereich ist neben dem Ticketverkauf auch der Shop untergebracht. Lineare LED-Profile, die in rhythmisch angeordneten Deckenvouten verortet sind, sorgen zusammen mit ausrichtbaren Strahlern für eine funktionale sowie akzentuierte Beleuchtung [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Auch die temporäre Ausstellung präsentiert sich als offener, doppelgeschossiger Raum mit Zugang über das Erdgeschoss. Sowohl in der Rippendecke des Raumes als auch in der Vorderkante der Passerelle wurden Stromschienen eingesetzt, um Strahler auf zwei Ebenen aufzunehmen [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Der Bereich „Kleidung“ im 1. OG unterscheidet sich von der offenen Architektur und bietet stattdessen niedrigere Deckenhöhen sowie eine daraus resultierende intime Atmosphäre für den Besucher. Die an Stromschienen platzierten, justierbaren Strahler sorgen für eine optimale Akzentuierung mit maximaler Flexibilität [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Neben Alltagsgegenständen, wie Werkzeugen, Geschirr, Postern, Büchern etc. werden auch die Bereiche Religion, Handel und Architektur thematisiert. Auch hier wurden besondere Anforderungen an die Lichtplaner gestellt, da gewisse Materialien eine große Lichtempfindlichkeit aufweisen [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

In beiden Obergeschossen wurden einheitliche Strahler mit einer Lichtfarbe von 3.000 K eingesetzt. Die Ausstrahlwinkel sind mittels Drehfokussierung veränderbar, und die Strahler sind mit Abblendkappen kombinierbar, um die sehr unterschiedlichen Exponate zu beleuchten und eine ungewünschte Lichtstreuung zu vermeiden [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Gläserne Vitrinen entlang der Fenster präsentieren die vielseitigen Exponate und werden von gegenüberliegenden Kunstwerken ergänzt. Die Strahler sind an Stromschienen im Horizont einer Holzrippendecke platziert und akzentuieren die Gegenstände und Gemälde individuell [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Auch im 2. Obergeschoss liegt ein Teil der Ausstellungsräume am Kreuzgang mit Außenraumbezug, während die innenliegenden Bereiche von einem präzisen Kunstlicht profitieren [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

In den innenliegenden, abgedunkelten Bereichen werden die Besucher nicht nur zum Anschauen der Exponate, sondern auch zur Interaktion eingeladen, da einige Objekte sogar angefasst werden können und die Möglichkeit geben, in die Welt der Bevölkerung der Savoie und seiner Lebensumstände einzutauchen [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Die sakrale Anmutung der Kapelle wird durch religiöse Objekte ergänzt und bietet ein außergewöhnliches Raumerlebnis innerhalb des Museums. Insbesondere die Decke der Kapelle ist ein für sich stehendes Kunstwerk und wird von einer auf den flankierenden Gesimsen verorteten Indirektbeleuchtung sanft eingeblendet. Justierbare Strahler sind auf dem Sims platziert und heben sowohl den prächtigen Altar als auch weitere Exponate auf einem hölzernen Podium hervor [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Aufgrund der Empfindlichkeit der Materialien gab es Beschränkungen hinsichtlich der Beleuchtungsstärken, wobei der Einsatz von hellen Materialien und Farben die notwendige Abdunkelung der Räume ausgleicht [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Bei Einbruch der Dämmerung beleuchten Strahler den Innenhof und die Fassade des Klostergartens und unterstreichen damit den Charakter des denkmalgeschützten Gebäudes in seiner massiven Anmutung. Der Kreuzgang wird von Downlights beleuchtet, die jeweils diskret im Schlussstein jedes Gewölbes platziert sind [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Nachdem der Eingang in der Vergangenheit ursprünglich auf der gegenüberliegenden Seite des Museums lag, ist er nun unauffälliger neben der prächtigen Franziskaner-Kathedrale platziert. Die Fassade fügt sich harmonisch in die historischen Gebäudekonstellationen ein [Bild: Luc Boegly/ Ateliers Adeline Rispal]

Das Team um den französischen Architekten Pascal Prunet sowie das Ateliers Adeline Rispal aus Paris haben das ehemalige Franziskanerkloster aus dem 13. Jahrhundert mit angeschlossenem Klostergarten in einen Ort der Kreativität, Reflexion, Information und Interaktion verwandelt. Hinter der sanierten und örtlich angepassten Gebäudehülle befinden sich mehrere Ebenen mit aktuell über 2.000 Ausstellungsobjekten und -relikten sowie einer Ausstellungsgestaltung, die die bewegte savoyische Topografie eindrucksvoll in die Museografie übersetzt. Licht Kunst Licht hat für die denkmalgeschützte Architektur funktionale und inszenierende Lichtlösungen entwickelt, die den Besucher informativ und spannungsreich durch die Geschichte und Hintergründe des Ortes und seiner Bewohner führen.

Chambéry markiert einen Knotenpunkt wichtiger Verkehrswege nach Lyon, Genf und Turin. Die vielseitige Geschichte dieser Gegend umfasst alle Epochen von der Altsteinzeit, über das Mittelalter bis heute. Dies spiegelt sich insbesondere im Stadtbild und in der Architektur dieser malerischen Kunst-, Geschäfts- und Universitätsstadt wider sowie auch im Musée Savoisien. Unterschiedlichste Exponate aus den Bereichen Kultur, Kleidung, Wirtschaft, Religion u. v. m. präsentieren ein umfängliches Abbild der Entwicklung der Region und Gesellschaft. Die Renovierungsarbeiten im Museum ermöglichten zudem auch archäologische Ausgrabungen im Untergeschoss und damit das Wissen über die mittelalterliche Geschichte des Gebäudes zu vertiefen.


Lichtdurchfluteter Empfang
Nachdem der Eingang in der Vergangenheit ursprünglich auf der gegenüberliegenden Seite des Museums lag, ist er nun unauffälliger neben der prächtigen Franziskaner-Kathedrale platziert. Die Fassade fügt sich harmonisch in die historischen Gebäudekonstellationen ein und die Besucher werden im Eingangsbereich von einem lichtdurchfluteten, zweigeschossigen Raum in Empfang genommen. Hier ist neben dem Ticketverkauf auch der Shop untergebracht. Warm wirkende Holzmöbel in Kombination mit einer minimalistischen Gestaltung der Wände und Decken schaffen Modernität inmitten eines historischen Gebäudes. Durch die allgemein helle Farbgebung wird eine angenehme Weite und Großzügigkeit vermittelt, die den Besucher bei einem Blick ins offene Obergeschoss bereits erste Exponate wahrnehmen lässt. Lineare LED-Profile, die in rhythmisch angeordneten Deckenvouten verortet sind, sorgen zusammen mit ausrichtbaren Strahlern für eine funktionale sowie akzentuierte Beleuchtung. Gleichzeitig bilden sie mit der akustisch wirksamen perforierten Gipskartondecke ein stimmiges und ruhiges Deckenbild.

Doppelgeschossige Ausstellungsräume
Das Galeriegeschoss über dem Shop- und Eingangsbereich weist eine ganz ähnliche Gestaltungssprache mit klaren und puristischen Elementen auf. Die ausgestellten „Peintures murales de Cruet“ zeigen beeindruckende Wandmalereien aus dem Mittelalter, die von umlaufenden Wallwashern in der Decke wirkungsvoll in Szene gesetzt werden und den Eindruck eines zusammengehörigen Gesamtkunstwerkes vermitteln. In den vier Raumecken haben die Lichtplaner separate Steuergruppen eingesetzt, um durch eine angepasste Dimmung parabolische Lichtabbildungen an den Stirnseiten zu vermeiden und eine möglichst homogene Ausleuchtung des Raumes zu gewährleisten.

Auch die temporäre Ausstellung präsentiert sich als offener, doppelgeschossiger Raum mit Zugang über das Erdgeschoss. Die Bereiche sind dabei um den Kreuzgang angeordnet und haben teilweise einen Blickbezug nach außen in den Klostergarten. Über eine Passerelle erhält der Besucher einen angenehmen Weitblick, und die Exponate können auch aus der Höhe betrachtet werden. Sowohl in der Rippendecke des Raumes als auch in der Vorderkante der Passerelle wurden Stromschienen eingesetzt, um Strahler auf zwei Ebenen aufzunehmen. Die Verschiedenheit der Rippenabstände in den diversen Ausstellungsräumen hat dabei vorausgesetzt, dass mehrere unterschiedliche Details entwickelt werden mussten. Das Ergebnis ist ein äußerst flexibles Beleuchtungskonzept, welches sich für diverse Ausstellungsarten und -themen eignet.

Vielfältige Dauerausstellung
Im 1. und 2. Obergeschoss befindet sich die Dauerausstellung des Museums. Hier werden verschiedenartige Aspekte der Historie von Chambéry themenspezifisch präsentiert. Die Unterschiedlichkeit der Exponate ermöglicht einen umfassenden Einblick in Kultur, Lebensweise und Historie. Der innenliegende Bereich „Kleidung“ im 1. Obergeschoss unterscheidet sich von der offenen Architektur und bietet stattdessen niedrigere Deckenhöhen sowie eine daraus resultierende intime Atmosphäre für den Besucher. Die Decke ist hier ebenfalls aus hellem Gipskarton gefertigt und ermöglicht neben akustischen Vorteilen auch die Aufnahme von Stromschienen. Die daran platzierten, justierbaren Strahler sorgen für eine optimale Akzentuierung mit maximaler Flexibilität. Aufgrund der Empfindlichkeit der Materialien gab es jedoch Beschränkungen hinsichtlich der Beleuchtungsstärken, wobei der Einsatz von hellen Materialien und Farben die notwendige Abdunkelung der Räume ausgleicht. Die Besucher werden intuitiv durch die Ausstellungsbereiche geführt.

Präzision von Tages- und Kunstlicht
In beiden Obergeschossen wurden einheitliche Strahler mit einer Lichtfarbe von 3.000 K eingesetzt. Die Ausstrahlwinkel sind mittels Drehfokussierung veränderbar, und die Strahler sind mit Abblendkappen kombinierbar, um einerseits die sehr unterschiedlichen Exponate zu beleuchten und andererseits eine ungewünschte Lichtstreuung bzw. Blendung zu vermeiden. Auch im 2. Obergeschoss liegt ein Teil der Ausstellungsräume am Kreuzgang mit Außenraumbezug, während die innenliegenden Bereiche von einem präzisen Kunstlicht profitieren. Gläserne Vitrinen entlang der Fenster präsentieren die vielseitigen Exponate und werden von gegenüberliegenden Kunstwerken ergänzt. Die Strahler sind an Stromschienen im Horizont einer Holzrippendecke platziert und akzentuieren die Gegenstände und Gemälde individuell. In den innenliegenden, abgedunkelten Bereichen werden die Besucher nicht nur zum Anschauen der Exponate, sondern auch zur Interaktion eingeladen, da einige Objekte sogar angefasst werden können und die Möglichkeit geben, in die Welt der Bevölkerung der Savoie und seiner Lebensumstände einzutauchen.

Neben zahlreichen Alltagsgegenständen, wie beispielsweise Werkzeugen, Geschirr, Postern, Büchern etc. werden auch die Bereiche Religion, Handel und Architektur thematisiert. Auch hier wurden besondere Anforderungen an die Lichtplaner gestellt, da unter anderem die ausgestellten Poster eine große Lichtempfindlichkeit aufweisen, ganz im Gegensatz zu Porzellan oder Stein. Die beiden Projektleiterinnen Stephanie Große-Brockhoff und Fanny Perineau sind mit den typischen Herausforderungen von Museumsprojekten vertraut. Einerseits müssen die konservatorischen Anforderungen erfüllt werden und andererseits muss die Beleuchtung so geplant werden, dass die Kunst bestmöglich in Szene gesetzt wird.

Sakrales Raumerlebnis
Ein besonderes Highlight ist die Kapelle im 2. Obergeschoss der Dauerausstellung. Die sakrale Anmutung der Architektur wird durch religiöse Objekte ergänzt und bietet ein außergewöhnliches Raumerlebnis innerhalb des Museums. Insbesondere die Decke der Kapelle ist ein für sich stehendes Kunstwerk und wird von einer auf den flankierenden Gesimsen verorteten Indirektbeleuchtung sanft eingeblendet. Justierbare Strahler sind auf dem Sims platziert und heben sowohl den prächtigen Altar als auch weitere Exponate auf einem hölzernen Podium hervor. Aufgrund der unebenen Beschaffenheit der Corniche in der Raumapsis, konnte hier keine unsichtbar montierte Indirektbeleuchtung realisiert werden. Stattdessen übernehmen die vorgenannten Strahler die Ausleuchtung der Gewölbekappe.

Architektur im Fokus

Ein weiterer Glanzpunkt sind neben den rotierenden maßstäblichen Modellen ikonischer lokaler Gebäude auch die Salles de Réconstitution, vollständige historische Raumgefüge, die als Ganzes im Museum nachgebaut wurden. Um sie in einen authentischen Kontext zu stellen, wird sogar der Ausblick aus den Originalräumen mittels einer gleichmäßig hinterleuchteten Panoramafotografie nachempfunden. Hierfür wurde trotz des geringen Hohlraumes hinter den Panoramen mit engen Schleifen von LED-Lichtbändern eine gleichmäßige Hinterleuchtung geschaffen, was einen lebendigen Raumeindruck, ja sogar die Anmutung von einfallendem Tageslicht erzeugt.

Atmosphärische Außenanlagen
Neben den abwechslungsreichen Ausstellungsbereichen im Innenraum des Museums, sind auch die Außenanlagen äußerst sehens- und besuchenswert. Der Klostergarten mit seinem umlaufenden, überdachten Kreuzgang bietet einen malerischen Ort für Veranstaltungen oder Aktivitäten unter freiem Himmel. Bei Einbruch der Dämmerung beleuchten Strahler den Innenhof und die Fassade und unterstreichen damit den Charakter des denkmalgeschützten Gebäudes in seiner massiven Anmutung. Der Kreuzgang wird von Downlights beleuchtet, die jeweils diskret im Schlussstein jedes Gewölbes platziert sind. Hierfür wurden koordiniert mit der Architektur minimale Kernbohrungen in den historischen Schlusssteinen verortet. Die Besonderheit ist dabei, dass die Vorschaltgeräte aus Platzmangel ausgelagert wurden und sich im Bodenhorizont im darüberliegenden Geschoss befinden, wo sie über Bodenklappen zur Wartung erreicht werden können.

Mit dem Konzept für das Musée Savoisien ist den Planern von Licht Kunst Licht eine sowohl funktionale als auch ästhetisch wirkungsvolle Beleuchtungslösung für die denkmalgeschützten Räume gelungen. Das Licht trägt dabei zum ganzheitlichen Museumserlebnis bei und hebt die Exponate in mal sanft, mal inszenatorisch hervor.




 
 

Aktuelle JobAnzeigen

Seit 2002 vermittelt on-light JOBS - ON-LIGHT-jobs.com - Das Jobportal im Lighting Business!

Aktuelle Branchennews

BASF Montevideo - Dem Sonnenlicht nachempfunden

Tridonic liefert intelligente Lichtsteuerung für...

VfL Wolfsburg und TRILUX - Postpandemisches Acrylglas-Recycling

Seit 2012 besteht die Partnerschaft zwischen dem...

Die Hamburgische Staatsoper saniert ihre Saalbeleuchtung mit ERCO

Nachhaltig in neuem Glanz - Bei der Sanierung der...

BOIS DE CRISTAL - Ein modulares Leuchtenkonzept von Lasvit

Der renommierte tschechische Glashersteller...

Lichtarchitekturen für Natur und Garten

Die Artemide-Outdoor-Kollektion 2024 - Wenn im...

QUADRATUBE von Sammode - Innovation trifft Tradition

Sammode präsentierte im Rahmen der Milan Design...

Jubiläumseditionen zum 150. Geburtstag von Louis Poulsen

Das 1874 gegründete Unternehmen zelebriert im...

Mean Well NFC LED-Treiber mit kompakten Abmessungen

Der Distributor Schukat nimmt die Mean Well...

Lichtumrüstung mit wenigen Handgriffen

Von einer energieintensiven, schummrigen...

ZEPHYR - Minimalismus & Flexibilität

Dynamisch, flexibel, nachhaltig - Zephyr von...

Raum für Erfolg

Neue Bürokonzepte für eine zeitgemäße...

Produkt des Monats

Anzeige

Produkt des Monats
April 2024

WALL 28 – Ein Licht für die Wand



Projekt des Monats

Anzeige

Projekt des Monats
April 2024

FREE CITY FREISTADT - Zukunftsweisende Homebase



Im Portrait

Im Portrait

Klares Design mit Innovation vereint



Newsletter

 

 

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de