01. August 2014

Grünes Licht für Sanierung von Ludwig Leuchten

Ludwig Leuchten legte am 31. Juli den angekündigten Insolvenzplan bei Gericht vor. Schon im Vorfeld hatte der vorläufige Gläubigerausschuss grünes Licht zur Sanierung des Unternehmens auf dieser Basis gegeben. Damit ist der Weg dafür geebnet, das Unternehmen aus eigener Kraft neu aufzustellen.

Geschäftsführung legt Restrukturierungsplan vor - Grünes Licht für Sanierung von Ludwig Leuchten [Bild: Ludwig Leuchten GmbH & Co. KG]

Zu den Referenzen zählen unter anderen das Terminal 2 des Münchner Flughafens [Bild: Ludwig Leuchten GmbH & Co. KG]

„Das ist ein erfreulich positives Signal“, kommentiert Florian Möckel, der Vorsitzende der Geschäftsführung. „Unsere Chancen stehen gut, Ludwig Leuchten erfolgreich durch die Sanierungsphase zu führen und strategisch so auszurichten, dass das Unternehmen wieder nachhaltig rentabel arbeiten kann.“



Die Mitarbeiter hat Florian Möckel am Vormittag auf einer Betriebsversammlung über die anstehenden Veränderungen informiert. Etwa ein Drittel der Stellen soll wegfallen, darauf haben sich Geschäftsleitung, Sachwalter und Betriebsrat verständigt. Am 8. August sollen am Standort Mering etwa 67, am Standort Bergen etwa 13 Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft wechseln. Sie erhalten sechs Monate lang 80 Prozent des letzten Nettolohns sowie Qualifizierungsmaßnahmen, die ihnen helfen sollen, eine neue Beschäftigung zu finden. Zudem wird ein Härtefalltopf eingerichtet, um soziale Härtefälle abzufedern. So die wesentlichen Inhalte des Interessenausgleich und Sozialplans, die heute unterzeichnet wurden.

Bis Ende Juli hatte das Unternehmen Zeit, ein Restrukturierungskonzept und einen sogenannten Insolvenzplan vorzulegen. Nehmen die Beteiligten, also Gläubiger und Anteilseigner, den Plan nun an und wird diesem von Sachwalter und Insolvenzgericht zugestimmt, erlangt der Insolvenzplan Rechtskraft, womit dann das Verfahren in Eigenverwaltung beendet ist. Dies wird voraussichtlich Ende Oktober dieses Jahres sein. Danach kann das Unternehmen unter normalen Bedingungen arbeiten und das Restrukturierungskonzept weiter umsetzen.

„Das Geschäft und unsere Projekte laufen ganz normal weiter. Für unsere Kunden ändert sich nichts“, erklärt Möckel, der in den vergangenen Wochen die wichtigsten Geschäftspartner persönlich besucht hat. „In vielen Gesprächen hat man mir bestätigt, dass unsere Produkte und Lösungen innovativ sind und dass wir einen guten Namen im Markt haben. Auch Verbesserungsansätze habe ich mitgenommen, die wir nun Schritt für Schritt abarbeiten werden.“ Zunächst gelte es, die interne Organisation zu optimieren, die Strategie weiter zu entwickeln und das Unternehmen noch konsequenter im Markt zu positionieren.

Ludwig Leuchten hatte am 05. Mai 2014 beim Amtsgericht Augsburg die Eröffnung eines Schutzschirmverfahrens beantragt. Dieses Verfahren ermöglicht Unternehmen eine Sanierung anzustoßen und Mechanismen aus dem Insolvenzrecht zu nutzen bevor eine Zahlungsunfähigkeit eintritt. Dabei bleibt die Geschäftsführung weitgehend eigenständig und kann strategische und operative Entscheidungen selbstbestimmt treffen. Begleitet wird das Verfahren von Dr. Paul Abel als Sachwalter, der Partner der bundesweit agierenden und auf Insolvenzrecht spezialisierten Kanzlei anchor Rechtsanwälte in Augsburg ist.

Über Ludwig Leuchten
Die Ludwig Leuchten GmbH & Co. KG entwickelt und fertigt seit mehr als 60 Jahren technische Beleuchtungen für Industrie und Handel, die weltweit vertrieben werden. Darüber hinaus realisiert der Leuchtenspezialist innovative Lichtkonzepte im Projektgeschäft. Zu den Referenzen zählen unter anderen das Verwaltungsgebäude der Allianz in München, die BMW Konzernzentrale und das BMW Forschungs- und Informationszentrum in München, das Terminal 2 des Münchner Flughafens, der Flughafen in Athen, die Europäische Zentralbank in Frankfurt und die Metro in Amsterdam. Das 1949 gegründete Familienunternehmen beschäftigt derzeit rund 270 Mitarbeiter: 190 davon am Stammsitz in Mering und 80 am Standort Bergen (Sachsen).




 
 

Neue Stellenanzeigen

Seit 2002 vermittelt on-light JOBS - ON-LIGHT-jobs.com - Das Jobportal im Lighting Business!

Aktuelle Branchennews

Studie zur automatischen Erkennung von Lampentypen in Recyclingströmen

EucoLight-Studie evaluiert technisches Verfahren...

Genuss mit Aussicht im V8cht Wien

Das gehobene Wiener Restaurant V8cht mit Bar und...

SPOKES PICCOLA - Die Magie des Lichts

Jetzt auch in der neuen Version Spokes Piccola -...

PARSCAN next generation- Effizienter, flexibler und digitaler

ERCO präsentiert die Parscan Strahler der...

Spot-Licht satt für 1 Millionstel Sekunde

Der Machine Vision-Beleuchtungsspezialist evotron...

REGIOLUX Web-Seminare 2022

Aktuelle Updates zu Beleuchtung und Steuerung -...

Luxuriöser Glanz im Flagship Showroom der Sara Group in Dubai

Wer auf der Arabischen Halbinsel die Metropole...

Feiner Lichttechnik übernimmt Spotlight Vertrieb in Deutschland

Feiner Lichttechnik verbindet bereits seit Jahren...

Attraktiver und wirtschaftlicher durch neues Licht

Das Eisland in Hamburg-Farmsen - Eissport hat...

All-in-One - LED-Mobillicht von LEDAXO

Die von dem Regensburger Hersteller LEDAXO zum...

BALLEA - Leistungsstark und ballwurfsicher

Leistungsstark und ballwurfsicher ist die neue...

Produkt des Monats

Anzeige

Produkt des Monats
Januar 2022

SL 20.2 LED OPTIC – Schlankes Licht jetzt auch am Arbeitsplatz



Projekt des Monats

Anzeige

Projekt des Monats
Januar 2022

L’Osteria – Kerzenlicht-Atmosphäre



Im Portrait

Im Portrait

Handgefertigte Premiumleuchten für den maritimen Bereich



Newsletter

 

 

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de