01. November 2017

Projekt des Monats
November 2017

Gleisquerung Stadtmitte Winterthur - Leuchtendes Beispiel für Stadtentwicklung

Durch eine städtebauliche Maßnahme wurde in Winterthur ein neu entstandenes Zentrum an die umliegenden Quartiere angebunden. Das urbane Mehrkomponenten-Beleuchtungskonzept der Reflexion AG unterstützt die tragende Idee der Intervention.

Für Pendler wird es in der Personenunterführung nie eintönig. Denn die Algorithmen der Lichtwand basieren auf dem Zeitenlauf von Tagen, Wochen, Jahren oder sogar Mondphasen. Somit gibt es keine Sequenz, die sich wiederholt [Bild: Reflexion AG]

Hinter den opaken Glasscheiben der 45 Meter langen diffusen Lichtwand kreieren RGB LED stets neue, sich nicht wiederholende farbige Sequenzen. Die gegenüberliegende Wand ist mit Wallwashern beleuchtet, die den Nutzern Fixationspunkte bieten [Bild: Reflexion AG]

Die wechselnden Farben der mit RGB LED hinterleuchteten Lichtwand werden von den Betondecken und –wänden reflektiert [Bild: Reflexion AG]

Die Sitzbänke aus ortstypischem Kalkstein werden sanft unterleuchtet [Bild: Reflexion AG]

Bei Einbruch der Dämmerung beginnen die indirekt illuminierten Dächer an den Abgängen golden zu glühen. 12 Meter hohe Kandelaber generieren auf den Plätzen ein lockeres nächtliches Erscheinungsbild [Bild: Reflexion AG]

Die Abgänge zu der Personenunterführung sind mit Tiefstrahlern beleuchtet [Bild: Reflexion AG]

Die Umnutzung eines ehemaligen Industrieareals in Bahnhofsnähe führte in Winterthur zur Entstehung eines neuen Zentrums. Dessen Anbindung an die umliegenden Quartiere, die durch Bahngleise im Westen und die stark frequentierte Zürcherstraße im Norden voneinander getrennt und somit nur mittels Übergängen und Brücken erreichbar waren, und die Gestaltung dieser neuen Stadtmitte waren zentrale Anliegen der Winterthurer Stadtentwicklung.

2004 hatte das Zürcher Büro Müller + Truniger Architekten den ersten Preis des ausgeschriebenen Ideenwettbewerbs gewonnen. Tragende Idee des Entwurfs war die seit 2016 realisierte Wiederherstellung der Stadtebene zu einem zusammenhängenden Stadtboden und die damit verbundene Etablierung urbaner Plätze. Durch die Ausweitung der Straßenüberdeckung und der unterirdischen Passagen für Fußgänger und Radfahrer entstand ein verbindender Stadtraum beidseits des Gleiskorridors und über die Straßeneinschnitte hinweg. Mit der Ausbildung von zwei urbanen Plätzen wurde ein attraktiver Stadtraum geschaffen, der den hochfrequenten Bewegungsströmen der Pendler gerecht wird und mit seiner Stadtmöblierung hohe Aufenthaltsqualität aufweist. Dies gilt dank des Lichtdesigns auch für die dunkle Zeit des Tages.


Das Spiegeln sämtlicher Gestaltungselemente auf den Plätzen beidseits des Gleiskorridors und die durchgehende Materialität ließen einen signifikanten Ort entstehen. Verstärkt wird der visuelle Bezug mittels markanter Dächer, welche die Abgänge zu der Personenunterführung inszenieren und über das Gleisfeld hinweg weithin sichtbar sind. Durch die Verwendung ortstypischen Kalksteins für die Mauerverkleidungen und die Möblierung ist der neue Zentrumsbereich der Stadt Winterthur im städtischen Kanon verankert. In dem fließenden Platzraum, der heute eine zeitlose Wertigkeit ausstrahlt, bilden die raumgreifenden Natursteinbänke zusammen mit den Brunnen einladende Aufenthaltsbereiche. Diese werden durch Baumreihen und situativ gesetzte Baumgruppen, die das städtische Alleennetz ergänzen, beschattet.

Damit sich die Intention des Entwurfs auch bei Dunkelheit bewährt, zeichnet das Lichtdesign die Idee präzise nach. Bei Einbruch der Dämmerung beginnen die indirekt illuminierten Dächer an den mit Tiefstrahlern beleuchteten Abgängen golden zu glühen und bilden – mit Unterstützung der sanft unterleuchteten Sitzbänke – über die Gleise hinweg eine optische Einheit der beiden Plätze. Auf den Plätzen selbst sorgen 12 Meter hohe Kandelaber, die mit jeweils sechs Leuchten unterschiedlicher Abstrahlcharakteristiken bestückt sind, in freier Setzung für eine differenzierte Allgemeinbeleuchtung. Sie generieren ein lockeres nächtliches Erscheinungsbild, das einladend wirkt und Orientierungshilfe liefert.

In der von Passanten und Radfahrern frequentierten Personenunterführung an beiden Seiten der Zürcherstrasse war Sicherheit das oberste Gebot des Lichtdesigns. Daher wurden an jeweils einer Passagenwand Wallwasher installiert, deren Licht den Nutzern mit statischer Beleuchtungsstärke und Lichtfarbe Fixationspunkte bietet. An den gegenüberliegenden Wänden wurde jeweils eine 45 Meter lange diffuse Lichtwand installiert, deren Algorithmen auf dem Zeitenlauf von Tagen, Wochen, Jahren oder sogar Mondphasen basieren. Hinter den opaken Glasscheiben kreieren RGB LED stets neue, sich nicht wiederholende farbige Sequenzen, die insbesondere bei den täglich passierenden Pendlern für Abwechslung sorgen.




 
 

Aktuelle Jobanzeigen

Seit 2002 vermittelt on-light JOBS - ON-LIGHT-jobs.com ...

Aktuelle Branchennews

Lawrence Lin zum CEO von LEDVANCE ernannt

Lin will Wandel von LEDVANCE hin zu einem...

EDEKA Center Soltau - Der Markt als regionaler Hotspot

Ralf Ehlers hat in Soltau in der Lüneburger Heide...

Be/Colour! - Fokus auf Dynamik und Kontrast

Mit Farbe zu arbeiten bedeutet, sich nicht allein...

German Design Award 2019 für LUCTRA VITAWORK

Nach zahlreichen Auszeichnungen für die Marke...

Von Beleuchtung bis Photonik - Osram zeigt das Spektrum unendlicher Möglichkeiten

Unter dem Motto „Connecting Everything“ zeigen...

smartSWITCH - Kompakte Effizienz- und Komfort-Booster

Schaltsensoren erfassen Präsenz und...

PALITO - Ausgezeichnetes Spiel mit der Schwerkraft

Doppelter Erfolg für SATTLER beim Designpreis...

TRILUX wird offizieller Lichtpartner der legendären Hahnenkamm-Rennen

Leidenschaft, Leistung und Spitzensport der...

LDM erhält German Design Award 2019 für KYNO

KYNO Strahler und Pendelleuchten überzeugen den...

LED Module für Spot- und Downlights mit Spitzeneffizienz

Neue Chip-on-Board-Module mit bestem...

RZB TWINDOT - Sanftes Licht, Poesie für die Augen

Die heutige Selbstverständlichkeit von mobilen...

Foren News

on-light Forum

Produkt des Monats

Produkt des Monats
November 2018

CHORS MYCO - Leistungsstark und flexibel



Projekt des Monats

Projekt des Monats
November 2018

Targówek Tower - Neue architektonische Würde



Im Portrait

Im Portrait

Keine Leuchten von der Stange



Newsletter

 

 

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de

SYLVANIA - Robust & Smart - Start Waterproof LED