22. Juni 2011

Recycelte Lichtkunst

Ein fast 20 Meter hoher Turm aus Betonschalelementen verzaubert seit Kurzem Besucher am Frankfurter Schaumainkai bei Nacht. Dann tauchen feine Lichtlinien den so genannten Städel-Tower direkt vor dem gleichnamigen Museum in warmweißes Licht. Die Mischung aus kühl wirkendem Beton – tatsächlich bestehen die Schalungselemente jedoch aus Holz, Styropor und einer Glasfaseroberfläche – und warmem Licht und die sanften, kaum spürbaren Helligkeitswechsel hauchen dem Bauwerk eine faszinierende, beinahe mystische Aura ein.

Ein sanfter Koloss. Der neue Städel-Tower trägt die Handschrift des renommierten Architekturbüros schneider+schumacher. Der Turm wurde aus 15 Schalungselementen konstruiert, die bis vor Kurzem noch beim Bau der Städel-Erweiterung für den Guss der Betondecke zum Einsatz kamen [Bild: Jörg Hempel]

Am Abend umhüllt den Städel-Tower eine beinahe mystische Aura. Die von Zumtobel eingesetzten LED-Lichtlinien verwandeln das Monument zu einer einmaligen Lichtkunst-Installation [Bild: Jörg Hempel]

Entstanden ist der so genannte Städel-Tower aus einer Sentimentalität heraus – so der verantwortliche Architekt Michael Schumacher. Denn der Turm – ein wahres Recycling-Projekt – besteht aus 15 Schalungselementen. Diese wurden bis vor Kurzem noch beim Bau der Städel-Erweiterung für den Guss der Betondecke verwendet. Ingesamt besteht der Tower aus fünf Ebenen, die jeweils aus drei quadratischen Platten mit einer Seitenlänge von rund 3,70 Meter gebildet werden. Ermöglicht wurde das Bauwerk aus der gemeinschaftlichen Unterstützung der Planer und der ausführenden Firmen der Städel-Erweiterung, darunter Zumtobel. Der Leuchtenhersteller ist beim Umbau des Städel Museums maßgeblich für die Realisierung des Beleuchtungskonzepts verantwortlich.



Für die recycelte Turmkonstruktion erarbeitete Zumtobel eine energiesparende Lichtlösung, die dem schlichten Bauwerk bei Dunkelheit Leben einhaucht: Dafür sorgen 24 LED-Lichtlinien à 14 Watt, deren Licht durch die verschiedenen Öffnungen der Bausteine aus dem Innenraum nach außen dringen und gleichzeitig von außen nach innen strahlen, um die Konstruktion sichtbar zu machen. Die LED-Linien sind einzeln über DMX angesteuert und inszeniert. So entwickelt das Bauwerk durch langsames, abwechselndes Dimmen der Leuchten eine faszinierende Anziehungskraft, die Besucher innehalten lässt. Durch die subtilen Lichtstimmungen wird die Dreidimensionalität des Baus besonders gut erlebbar: Der Städel-Tower verliert dabei sein offensichtliches massives Erscheinungsbild und wird selbst zu einem leichten Lichtkunst-Objekt.

Mit ihrem neuen Werk haben die für die Städel-Erweiterung verantwortlichen Architekten schneider+schumacher dem Museumsumbau bereits jetzt ein Denkmal gesetzt. „Wir wollten eben ein sichtbares Zeichen setzen", sagt Schumacher. "Im Städel wird nach unten gebaut, hier nach oben."

Der Städel-Tower soll vorerst bis Ende August stehen und den diesjährigen Architektursommer Rhein-Main in Frankfurt durch ein Bauwerk bereichern. Am Schaumainkai wird unterdessen fleißig weiter gearbeitet – die umfangreichen Arbeiten zur Erweiterung des Städel Museums werden bis Anfang 2012 dauern. 




 
 

Neue Stellenanzeigen

Seit 2002 vermittelt on-light JOBS - ON-LIGHT-jobs.com - Das Jobportal im Lighting Business!

Aktuelle Branchennews

HANGMAN - Charme und unglaubliche Sorgfalt im Design

Das australische Leuchtenunternehmen Rakumba und...

ILVY – Low energy. Full power.

Servus Ilvy - Mit dieser Neuentwicklung setzt...

SEAT & CUPRA auf Düsseldorfer Automeile

Ansorg führt Markenwelten unter einem Dach...

Regiolux und Deutsche Lichtmiete kooperieren

Hightech-Lichtsysteme leuchten jetzt...

Geschlossene UV-C-Geräte für offene Einrichtungen

Signify erweitert sein Angebot zur...

LumiNature von Sylvania bringt Tageslicht in Gebäude

LumiNature ist die Innovation von Sylvania im...

Perfekte Systemlösungen mit dem neuen Vossloh-Schwabe Set Konfigurator

Sie suchen die perfekte Systemlösung für Ihre...

TAGO - Linearprofile für den Außenbereich

Akzentuierung von Architektur und Fassaden - Tago...

Intelligente Beleuchtungskonzepte mit 3D-Drucker

LEDs werden heutzutage fast überall zur...

Licht für das erste Haus aus dem 3D Drucker in Deutschland

Beleuchtet von next und less’n’more - In Beckum...

Produkt des Monats

Anzeige

Produkt des Monats
Oktober 2021

LOG 50 – Perfekte Systemergänzung



Projekt des Monats

Anzeige

Projekt des Monats
Oktober 2021

Up! Berlin - Transformation vom Warenhaus zum Workspace



Im Portrait

Im Portrait

Handgefertigte Premiumleuchten für den maritimen Bereich



Newsletter

 

 

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de