20. August 2010

Suzusan Luminaires - Licht in Haute Couture gekleidet

Die handveredelten, dreidimensional strukturierten Stoffe als Lichtobjekte zu inszenieren – diese Idee stand am Anfang. Daraus entwickelte Hiroyuki Murase die Leuchtenserie Suzusan Luminaires, deren maßgeschneiderte Überzüge - die Suzusan Coats – den Leuchten eine weitere Dimension verleihen. Neben den Coats werden aber auch sämtliche anderen Komponenten in Handarbeit gefertigt, so dass jede Suzusan Luminaire ein Einzelstück ist und Suzusan sehr flexibel auf Sonderwünsche eingehen kann.

Mit der Eröffnung des „Suzusan Shibori“ in Düsseldorf hat Hiroyuki Murase inzwischen die 5. Generation der Shibori-Tradition in seiner Familie eingeläutet. Als Designer von Suzusan entwickelt er in Zusammenarbeit mit seinem Vater von Düsseldorf aus neue Entwürfe und Designs für die verschiedenen Suzusan Linien, die dann in Japan in traditioneller Handarbeit umgesetzt werden. Einen Einblick in seine Expertise vermittelt Hiroyuki Murase interessierten Studenten ab Oktober mit einem Lehrauftrag an der Hochschule Pforzheim.



Suzusan  steht für eine erfolgreiche Verbindung von gewachsener Tradition und modernem Design. Die Wurzeln des Düsseldorfer Labels liegen im japanischen Arimatsu, wo die Familie Murase in vierter Generation seit mehr als 100 Jahren Stoffe in traditioneller und sehr aufwendiger Handarbeit veredelt. Hiroyuki Murase (28), der älteste Sohn der Familie, kam 2002 nach Europa, wo er seit 2004 Bildhauerei an der Kunstakademie Düssel-dorf studiert. Erst aus der Distanz erkennt er die Einzigartigkeit und das Besondere an der Arbeit seines Vaters. Er beginnt erste Schals aus den von seiner Familie in Japan veredelten Stoffen zu entwerfen. Diese Stoffkreationen, die bis dato ausschließlich für traditionelle japanische Kleidung verwendet wurden, setzt  er nun in einen modernen Kontext und so entstehen die heutigen Linien „Suzusan Accessoires“ und „Suzusan Luminiares“.

Shibori – „Wringen, Pressen und Drehen“ als japanische Veredlungstechnik
Shibori ist eine mehrere Jahrhunderte alte traditionelle japanische Textilveredelungstechnik. Das japanische Wort bezeichnet die Behandlung von Stoffen vor dem Färben und steht mittlerweile für diverse Formen reservegefärbter Stoffe. Beim Reservefärben werden Teile  der textilen Oberfläche gezielt gefaltet, abgebunden oder abgenäht. Durch diese durchdachten Manipulationen des Trägermaterials entstehen beim Färben von Rohtextilien fließende Farbverläufe, aber auch dreidimensionale Muster, Strukturen und Farbkontraste.

Auch neue Verfahren wurden in den letzten Jahrzehnten in die Technik integriert. Beispielsweise werden Polyesterstoffe, die mit der Shibori Technik behandelt wurden, unter Dampf erhitzt, so dass die dreidimensionale Oberflächenstruktur permanent ist.

Ursprünglich wurde die Shibori-Technik auf Seide und Wollstoffen sowie auf pflanzlichen Fasern wie Baumwolle und Flachs angewendet. Im Laufe der letzten Jahrzehnte begannen die japanischen Handwerker zusätzlich auch chemisch erzeugte Fasern wie beispielsweise Polyester, aber auch Leder und Metalle, zu bearbeiten.

Indigo ist hierbei die am häufigsten verwendete traditionelle Pflanzenfarbe. Mit ihr kann eine nuancenreiche Farbskala von sehr hellen, leuchtenden bis hin zu dunklen blauschwarzen Tönen erzielt werden. Zur Erweiterung der Farbskala finden heute zusätzlich synthetisch hergestellte Farbpigmente Verwendung.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde In Arimatsu eine Vielzahl verschiedener Techniken des Shibori-Handwerkes entwickelt. Oft unterscheiden sich nur in Nuancen voneinander. Da niemals zwei Handwerker das Material auf die gleiche Art und Weise reservieren, sind die Produkte durchweg von der individuellen Handschrift des jeweiligen Artisans (Kunsthandwerksmeister) gekennzeichnet. So entsteht über Jahrhunderte währende Tradition eine Vielzahl sehr individuell geprägter Textildesigns, welche durch ihre sehr hochwertige Qualität immer wieder faszinieren.

Die Linien Suzusan Accessoires und Suzusan Luminaires sind in rund 60 ausgewählten Fachgeschäften in Deutschland, Holland, Belgien, Luxembourg, der Schweiz, Österreich und Italien erhältlich.




 
 

Neue Stellenanzeigen

Seit 2002 vermittelt on-light JOBS - ON-LIGHT-jobs.com - Das Jobportal im Lighting Business!

Aktuelle Branchennews

Licht von der Decke – Systematisch weitergedacht

Die neuen DAC100 Decken- und DAS100 Pendel- und...

Was die Verpackung verrät

Neues EU-Energielabel für Leuchtmittel - Zum 1....

RAIDEN - Schlankes Flutlicht für anspruchsvolle Umgebungen

Sylvania präsentiert ein neues Mitglied seiner...

Wandelbares Licht für die Expo Dubai

Lichterlebnisse der Zukunft von vanory im...

CoeLux - Neuheiten mit Smart Sky Technologie

Die Kollektionen CoeLux können in diesem Jahr mit...

LEDS C4 eröffnet Design- und Innovationszentrum in Madrid

LEDS C4 setzt seinen Wachstumskurs fort und...

Midgard MODULAR – Klassiker in der Herz&Blut Edition

Klassiker in neuem Kleid - In Kooperation mit dem...

ALTIS – Kontrolliertes Licht. Maximale Leistung

Lichtleistung von bis zu 217.000 lm - Thorn...

Staatlicher Zuschuss für energetische Gebäudesanierung

Nur 3,7 Prozent der BEG-Förderanträge kommen von...

Produkt des Monats

Anzeige

Produkt des Monats
November 2021

VIOR ACOUSTIC – Licht und Ton in Harmonie



Projekt des Monats

Anzeige

Projekt des Monats
November 2021

VAKWERKHUIS Delft - Im Kesselhaus wird wieder Dampf gemacht



Im Portrait

Im Portrait

Handgefertigte Premiumleuchten für den maritimen Bereich



Newsletter

 

 

ON-LIGHT | Licht im Netz®  —  Moritz-Walther-Weg 3  —  D-67365 Schwegenheim  —  info(at)on-light.de  —  www.on-light.de